Christine Paté - Akkordeon


Christine Paté
, in Lyon geboren, begann in frühester Kindheit mit dem Akkordeonspiel. Daneben erhielt Sie Klavier- und Violinenunterricht am „Conservatoire National“, der Spezialschule für Musik ihrer Heimatstadt sowie eine umfassende musiktheoretische Ausbildung.
Sie wurde mehrfach erste Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe mit den Instrumenten Akkordeon und Klavier; u.a. bei dem UNAF Wettbewerb mit einem SACEM Preis. Im Jahr 1982 spielte Sie Ihr Debüt als Klaviersolistin mit dem „Orchestre National de France“ in Paris.
Nach dem Staatsdiplom als Akkordeon Lehrerin in Frankreich setzte Sie in den Jahren von 1990-1993 Ihre Studien bei Prof. Hugo Noth an der Hochschule Trossingen fort.
Mit einem Stipendium des DAAD sowie der Villa Musica beendete Sie Ihr Studium mit einem künstlerischen Abschluss.
Seit 1994 lebt Christine Paté als freischaffende Musikerin und Pädagogin in Berlin, sie ist außerdem seit 2016 Lehrbeauftragte an der Technische Universität Cottbus.
Christine Paté konzertiert international solistisch sowie als Kammermusikerin in den unterschiedlichsten Besetzungen und gab Konzerte in Europa, Asien und Amerika; zum Beispiel mit dem Ensemble Orchestral Contemporain Lyon,  Ensemble Mosaik, Kammerensemble Neue Musik Berlin, Sinfonietta Leipzig, Scharoun Ensemble, Modern Art Ensemble sowie dem Ensemble United Berlin.
Regelmässig musiziert Christine Paté als Gastmusikerin in Orchesterproduktionen; so an der Staatskapelle Berlin unter Daniel Barenboim, den Berliner Philharmonikern unter Mariss Jansons, dem Rundfunk Orchester Berlin und als ständiger Gast beim Deutschen Symphonie Orchester Berlin. Peter Eötvös engagierte Sie für seine Opernproduktion „Die drei Schwestern“, die Sie unter Leitung von Kent Nagano und dem Komponisten an der Lyoner Oper uraufführte.
Die engagierte Akkordeonistin ist Mitbegründerin des Ensembles klarinette - akkordeon plus und dem „Duo a due“ mit Violoncello, in denen Sie sich, neben Ihrer Leidenschaft für alte Musik, intensiv mit der zeitgenössischen Musik sowie der Improvisation beschäftigt. Oft in engster Zusammenarbeit mit den Komponisten ließ Sie bisher mehr als siebzig Uraufführungen erklingen und erweiterte damit aktiv das Repertoire für das Akkordeon. Zahlreiche Kompositionen davon sind auf verschiedenen CDs dokumentiert.
Seit Jahren ist die Akkordeonistin Gast namhafter Musikfestivals- so auf Festivals in Huddersfield und Antwerpen, dem „Eclat“ Festival, der Biennale Lyon, März Musik Berlin sowie als Orchestersolistin beim Ultraschall Festival in Berlin.
Neben Ihrer umfangreichen Konzerttätigkeit widmet sich Christine Paté leidenschaftlich der Pädagogik; an Berliner Musikschulen, als Jurorin bei Wettbewerben sowie Organisatorin internationaler Seminare und Jugendbegegnungen.
Bei allen Ihrer Aktivitäten möchte Christine Paté die Ausdrucksmöglichkeiten Ihres Instrumentes in verschiedenste Richtungen immer weiter entwickeln und sie einem möglichst breitem Interessentenkreis präsentieren- ob bei der Interpretation alter Musik oder der Klangforschung neuer Kompositionen.

------------> Unterricht


Kurzbio

Christine Paté, in Lyon geboren, erhielt neben Ihrem Klavier- und Violinenunterricht am „Conservatoire National“ in Lyon eine umfassende musikalische Ausbildung. Als Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe mit den Instrumenten Akkordeon und Klavier spielte sie 1982 ihr Debüt als Klaviersolistin mit dem „Orchestre National de France“ in Paris.
Immer mehr fühlte sich Christine Paté dem Akkordeon verpflichtet und setzte in den Jahren von 1990-1993 ihre Studien bei Prof. Hugo Noth als DAAD- Stipendiatin fort.
Seit 1994 lebt Christine Paté als freischaffende Musikerin und Musikpädagogin in Berlin.
Sie konzertiert international solistisch sowie als Kammermusikerin in den unterschiedlichsten Besetzungen und in Orchesterproduktionen, so z.B. mit der Lyoner Oper, dem Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin, der Staatskapelle Berlin sowie der Zeitgenössischen Oper Berlin.
Mit besonderer Intensität widmet sie sich der Literatur der Neuen Musik; oft in engster Zusammenarbeit mit den Komponisten.


Christine Paté est née à Lyon en 1966. Elle commence l’accordéon à l’âge de 4 ans, son instrument de prédilection. Après des études musicales au Conservatoire National Régional de Lyon, elle suit les classes d’analyse, d’histoire de la musique et d’ écriture et obtient un diplôme de fin d’études de violon ainsi qu’une médaille d’or de piano. Elle se présente avec succès à de nombreux concours et obtient en 1987 le diplôme d’état d’accordéon. Elle participe à de nombreux enregistrements de radio et de télévision. En 1990, elle obtient une bourse du DAAD ( service d’échanges académiques allemand) et réussit son concours d’ entrée au Conservatoire Supérieur de Musique de Trossingen (Allemagne) dans la classe d’accordéon de Hugo Noth. Après 3 ans d’études elle y obtient un diplôme de pédagogie et de concertiste. Vivant à Berlin depuis 1994, Christine Paté enseigne l’accordéon et donne de nombreux concerts parcourant un large répertoire dans diverses formations du solo à la musique de Chambre en jouant,par exemple avec T.Brandis, U.Rodenhäuser, I.Arditti. Elle est régulièrement invitée dans des orchestres prestigieux (Deutsche Symphonie Orchester, orchestre Philharmonique de Berlin, United Berlin, Scharoun Ensemble, Ensemble Villa Musica) ainsi que par le compositeur Peter Eötvös à l’opéra de Lyon pour la création de son opéra les “trois sœurs”. Passionnée par le répertoire de la musique contemporaine, elle fonde en 1998, avec Matthias Badczong (clarinettiste) un ensemble à géométrie variable autour duquel graviteront de très nombreux invités, donnant ainsi naissance à d’importantes créations. Se produisant en concert dans l’Europe entière, Christine Paté cherche le dialogue avec les compositeurs et aime collaborer à la création de nouvelles oeuvres élargissant ainsi le répertoire pour accordéon.

------------> Leçons

Christine Paté was born in Lyon and began to play the accordion at the age of four. In the following years she received piano and violin lessons as well as a comprehensive musical education at the Conservatoire National de Lyon. A winner of numerous competitions for accordion and piano, she gave her debut as piano soloist with the Orchestre National de France in 1982. A number of radio and television appearances followed soon after. Increasingly Christine Paté focused on her accordion playing. As recipient of a DAAD-grant she was able to continue her studies with Prof. Hugo Noth in Trossingen from 1990-1993. Christine Paté has lived in Berlin since 1994. She performs on the national and international level as a soloist as well as a chamber musician in various combinations and ensembles (Ensemble Mosaik, Duo Paté-Badczong, Ensemble Orchestral Contemporain Lyon.). Christine Paté is invited regularly for guest appearances with such orchestras as the Lyon Opera, Deutsches Symphonie Orchester Berlin, Staatskapelle Berlin and Contemporary Opera Berlin. She focuses particularly on the contemporary repertoire, often working closely together with the composers.